"Versöhnung - Gewaltfreie Kommunikation in Palästina und Israel"

Eine Projektbeschreibung

Die Vorgeschichte

Im August 2005 kam eine Gruppe junger Palästinenser und Palästinenserinnen aus Bethlehem nach München und erlebte hier unter anderem einen Tag mit Gewaltfreier Kommunikation: Sie wurden in englischer und arabischer Sprache mit der Methode vertraut und bekamen dann die Möglichkeit zu üben und ihre eigenen Lebenssituationen einzubringen. Dabei vermittelten sie erste Eindrücke von der aktuellen Lage in Palästina, dem Leben der Menschen an der Mauer, die das Westjordanland in einer Länge von bis jetzt 250 km durchzieht und die palästinensischen Bewohner von ihren Feldern, Olivenhainen, Wasserressourcen, von ihren Arbeitsplätzen, Schulen, Ärzten und Krankenhäusern abschneidet.

Der Wunsch, all dies selbst zumindest während einiger Tage zu erleben und zu erfahren, wie die Menschen mit den vielfältigen Einschränkungen, mit der fortwährenden Unsicherheit, mit Demütigungen und Willkür umgehen, ließ uns nicht mehr los.

Ein zehntägiger Aufenthalt in Bethlehem ein Jahr später bestärkte uns darin, mit unserem Partner und Gastgeber, dem Arab Educational Institute im Austausch zu bleiben und den Menschen, die sich dort treffen, Frauen, Kindern, Schülern, Lehrern und Studenten, die Gewaltfreie Kommunikation nahe zu bringen. Dieses Angebot wurde von der Leitung des Instituts, das sich unter anderem besonders mit Medien und Kommunikation befasst, begeistert aufgenommen und als Projekt in diesem oder nächsten Jahr ins Auge gefasst.

Folgende Schritte sind vorgesehen:

  1. Einführungs- und Trainingskurse im Arab Educational Institute (AEI) für Frauen, Jugendliche und Mitarbeiter.
    Ausweitung auf die Internationale Begegnungsstätte, die der Weihnachtskirche in Bethlehem angeschlossen ist.
  2. Kontakt zu Friedens- und Menschenrechtsorganisationen in Jerusalem.
    Angebot von Einführungs- und Trainingskursen in Zusammenarbeit mit dem israelischen Center for Nonviolent Communication.
  3. Gemeinsame Treffen der israelischen und palästinensischen Teilnehmer.
  4. Kontakt zum Friedensdorf Neve Shalom/Wahat al-Salam
    In diesem Dorf im Niemandsland zwischen Jerusalem und Tel Aviv leben jüdische und palästinensische Bürger Israels miteinander in friedlicher Partnerschaft in einer auf Toleranz , gegenseitiger Achtung und Zusammenarbeit beruhenden Gemeinschaft.
  5. Ausbildung von israelischen und palästinensischen Trainerinnen und Trainern in Gewaltfreier Kommunikation,
    damit sie diese in ihrem Umfeld, in Schulen und Institutionen weitergeben können.

Die konkrete Arbeit vor Ort beginnt voraussichtlich im September 2007 durchgeführt.

 

Resonanz aus Palästina

..."Absolutely great this initiative! We are appreciating this contribution to the Palestinian people very much, and especially because the concept of training the trainers (and developing a curriculum) helps us to continue what you would start. " (Fuad Giacamanand Toine van Teeffelen, Mitglieder im Leitungsteam des Arabic Educational Institutes).

 

 

Um dieses Projekt zu verwirklichen brauchen wir finanzielle und personelle Unterstützung. Wir bitten deshalb um Spenden, die zweckgebunden an das Konto des Münchner Vereins

Netzwerk Gewaltfreie Kommunikation München e. V.:
Konto Nr. 29 102 944 bei der Stadtsparkasse München
BLZ 701 50000 unter dem Kennwort "Versöhnungsprojekt" überwiesen werden können.

Für Überweisungen aus dem Ausland: IBAN DE 56 70 15 000 000 29 102 944 SwiftCode: SSKM DE MM



Isolde Teschner, Dunja Müller, Friedrich Wiest, Markus Sikor, Gerhard Rothhaupt

 

An diesem Projekt nehme ich als Trainer für Gewaltfreie Kommunikation teil

English version

Please find an english project description here.

Links zum Thema

Arabic Educational Institue (AEI)

Friedensdorf Neve Shalom / Wahat al-Salam