Moderation & Visualisierung

Persönlichkeit und Technik

Moderation wird heute häufig als reine Technik verstanden. Nach meiner Überzeugung greift dieses Verständnis zu kurz. Die erfolgreiche Anwendung der Moderationsmethode beruht nur zu einem Teil auf der Beherrschung der zugehörigen Techniken. Mindestens ebenso wichtig ist eine intensive Auseinandersetzung mit der Rolle des Moderators / der Moderatorin und ein Verständnis für Gruppenprozesse. Diese Überzeugung spiegelt sich auch in meinen Seminaren wieder. Hier ist die Vermittlung der Techniken eingebettet in eine intensive Auseinandersetzung mit der “Geisteshaltung”, aus der heraus die Moderationsmethode entstanden ist und aus der heraus mit ihr sicherlich die besten Ergebnisse zu erzielen sind.

 

Aus dem Inhalt eines 2-5 tägigen Trainings:

  • Was bedeutet Moderation?
  • Geschichte der Moderationsmethode und “ethischer” Hintergrund
  • Wann und wo ist Moderation sinnvoll? Welche Alternativen gibt es? Die Gefahr der Übermoderation
  • Visualisierung als Grundelement jeder Moderation: Vorteile und grundlegende Techniken
  • Die Techniken der Moderation: Kartenfragen, Punktfragen, Themenspeicher, ...
  • Moderation als kreativer Prozess
  • Spielarten der Moderation: Besprechungsmoderation, Großgruppenmoderation, Zukunftswerkstatt
  • Gruppenprozesse und die verschiedenen Phasen der Moderation
  • Auf die richtige Frage kommt es an: Frageformulierung und Fragefolgen
  • "Widerstände" und “schwierige Akteure” in der Moderation. Die Rolle des Moderators zwischen Einsamkeit und Allmachtphantasien. Was wir von unseren Befürchtungen lernen können
  • Planung einer Moderation
  • Rahmenbedingungen einer Moderation und Moderationsmaterialien

 

Arbeitsweise

Ausführliche Demonstration, Übungen im Plenum und in kleinen Gruppen mit angeleitetem Feedback, Kurzreferate und Diskussionen. Die Einführung in die Moderationsmethode lässt sich auch mit der inhaltlichen Arbeit an bestimmten Gruppenthemen verbinden. Die konkrete Ausgestaltung des Trainings variiert in Abhängigkeit von der Zielsetzung, der Teilnehmerschaft und der Dauer der Veranstaltung. Teilnehmerunterlagen werden bereitgestellt.

 

Hier finden Sie einen Methodenspeicher als Powerpointpräsentation